Kirchenmusik in der Ev. Kirchengemeinde Menden - Archiv

Archiv 2015 | Archiv 2014 | Archiv 2013 | Archiv 2012 | Archiv 2011 | Archiv 2010 | Archiv 2009> |


Mozart-Requiem
Evangelische Kantorei und Madrigalchor Fröndenberg
konzertieren in St. Vincenz

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791)
Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791)

Das Requiem von Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 21. November 2010 um 18:00 Uhr in Menden aufgeführt. Ein großer Chor - die Evangelische Kantorei Menden zusammen mit dem Madrigalchor Fröndenberg, - begleitet vom Mendener Kammerorchester, sang das Werk in der Pfarrkirche St.Vincenz. Als Solisten wirkten mit: Petra Hasse (Sopran), Dagmar Linde (Alt), Thomas Iwe (Tenor) und Julian Koch (Baß). Die Leitung hatte Kantor Helmut Brandt.

Mozarts Ende kam viel zu früh. Am 5. Dezember 1791 starb er, 35-jährig, mitten in der Arbeit an seinem letzten Werk, dem Requiem. Es wurde sein eigenes. Diese Musik trägt Emotionen in sich. Angst, Verzweiflung Traurigkeit, Hoffnung, Trost - ein Kaleidoskop menschlicher Empfindungen. Klänge, so kraftvoll und stark, dass sie unmittelbar berühren. Vielleicht ist es das Menschliche, was dieses Requiem so groß macht. Es erklang erstmalig zu Mozarts Gedenkfeier in Wien, und ist seither eine Musik des Trostes für Millionen Menschen geworden. Viele betrachten es als eines der gewaltigsten und ergreifendsten Werke der Kirchenmusik.

Mythen ranken sich um Mozarts letztes Werk - um die Entstehung des Requiems in d-Moll. Wer war der Auftraggeber? Wusste Mozart, dass er an seinem eigenen Requiem schrieb? De facto erhielt Mozart im Sterbejahr 1791 Besuch von einem unbekannten Boten (dieser erwies sich später als Abgesandter des Grafen von Walsegg), der ihn mit der Komposition eines Requiems beauftragte. Dieser Bote wurde in der Romantik als "Grauer Bote", Abgesandter einer anderen Welt verklärt und wird heute in Filmen als solcher stilisiert. Die Uraufführung des Werkes fand am 2. Januar 1793 im Rahmen eines Benefizkonzerts für Constanze Mozart und ihre Kinder statt.

Im Konzert erklang außerdem Joseph Haydns "Salve Regina" in g-moll für Solisten, Streicher und konzertierende Orgel, den Orgelpart spielte Regionalkantor Johannes Köstlin aus Altena. Es entstand schon 20 Jahre früher im Jahre1771, vermutlich für die Klosterkirche der Barmherzigen Brüder in Eisenstadt - wie übrigens auch Haydns berühmte Orgelsolo-Messe.


Adventliche Klänge in Heilig-Geist

Glockenspiel des Orgelbauers Andreas Schiegnitz
Glockenspiel des Orgelbauers A. Schiegnitz
"Seht, es naht die heilige Zeit . . . . " und sie bringt in diesem Jahr wieder viel Musik in die Heilig-Geist-Kirche. Schon am kommenden Sonntag, den 29. November zum 1. Advent erklingt ab 17:00 Uhr ein Konzert mit barocker Kammermusik und Orgelmusik, gespielt von Antje Heinemann (Blockflöte), Sara Luig (Oboe), Claudia Janßen (Cello) und Helmut Brandt (Orgel). Sie spielen Triosonaten von Vivaldi, Loillet und Telemann sowie adventliche Orgelmusik von Johann Sebastian Bach.

Der Eintritt zu diesem und allen weiteren Konzerten ist frei. Ab Dienstag, 1. Dezember startet wieder die wöchentliche Musik bei Kerzenlicht. Die Kirche ist dann ab 16:30 geöffnet und ab 17:00 Uhr erklingt Musik in der durch Kerzen erleuchteten Kirche. Im Anschluß werden die Besucher von einem Team der Kantorei mit Tee und Gebäck zum Verweilen eingeladen. An den Donnerstagen (Beginn: 3. Dezember) gibt es jeweils um 10:00 Uhr das "Adventsfrühstück", das mit Adventsliedern und einer Lesung in der Kirche beginnt und mit Kaffee und Brötchen im Bodelschwingh-Haus ausklingt. Am Samstag, 19. Dezemben erklingt um 18 Uhr das große vorweihnachtliche Konzert, bei dem die Martin-Luther-Kantorei aus Hemer und die Evangelische Kantorei Menden singen. Es wirken ferner mit der Bläserkreis Paul-Gerhardt und ein Streich-Ensemble. Eine ganz besondere Klangfarbe wird das große Schiegnitz-Glockenspiel in die Heilig-Geist-Kirche bringen, welches ab dem 1. Dezember als Leihinstrument die Advents- und Weihnachtszeit bereichern wird.


Bach-Abend an Heilig-Geist

Johannes Köstlin
Johannes Köstlin
Das Orgelkonzert der Bach-Reihe in der Mendener Heilig-Geist-Kirchefand am Freitag, 9. Juli um 19:30 Uhr statt.

Regionalkantor Johannes Köstlin aus Altena spielte die Orgel-Fantasien von Johann Sebastian Bach. Eingeleitet wurde der Orgel-Abend mit einem Werk von Nikolaus Bruhns und J.S. Bachs vielgehörter Toccata in d-moll. Es folgten die großen Fantasien in g-moll, c-moll und G-Dur.

Im Anschluß an das Konzert gab es Erfrischungen und Gelegenheit zu einem gemütlichen Ausklang.


Orgelkonzert in Heilig-Geist

Für Sonntag, den 9. Mai, wird zu einem Orgelkonzert in der Heilig-Geist-Kirche herzlich eingeladen. Kreiskantor Hanns-Peter Springer aus Iserlohn spielt Werke von Bach sowie europäische und amerikanische Orgelmusik.

Im Zentrum des Programms steht J.S. Bachs große Passacaglia in c-moll. Das Konzert beginnt um 18:00 Uhr. Der Eintritt ist frei. Im Anschluß an das Konzert gibt es im Bodelschwingh-Haus Erfrischungen und Gelegenheit zu einem gemütlichen Ausklang.


Archiv 2015 | Archiv 2014 | Archiv 2013 | Archiv 2012 | Archiv 2011 | Archiv 2010 | Archiv 2009> |


nach oben