Unsere Predigtstätten

Heilig-Geist-Kirche Menden | Ludwig-Steil-Haus | Erlöserkirche | Paul-Gerhardt-Haus


Seit der Entwidmung der Predigtstätte am 23. August 2020 feiern wir keine Gottesdienste mehr im Ludwig-Steil-Haus. Die Gemeinde ist herzlich in die anderen drei Predigtstätten eingeladen.


Abschied vom Ludwig-Steil-Haus


Superintendentin Martina Espelöer
Foto: Heike Kiefer

Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde
Menden mit der Vorsitzenden Pfarrerin Dorothea
Goudefroy (vorne rechts) und Pfarrer Frank Fiedler
(hinten links); Foto: Heike Kiefer

Übergabe des Altarkreuzes an die Albert-
Schweitzer-Grundschule Lahrfeld (v.l.n.r. Edith
Kuhlmann, Alexandra Lanfermann, D. Steudle);
Foto: Heike Kiefer

Die Gemeinde nimmt Abschied vom
Ludwig-Steil-Haus; Foto: Heike Kiefer



von Heike Kiefer
Menden. Am Sonntag, den 23. August nahm die Evangelische Kirchengemeinde Menden Abschied von einer ihrer Predigtstätten. Im gemeinsamen Gottesdienst mit Superintendentin Pfarrerin Martina Espelöer wurde das Ludwig-Steil-Haus als Predigtstätte entwidmet. Am 18. Juli 2018 hat das Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde Menden nach intensiver Beratung beschlossen, das Ludwig-Steil-Haus im Lahrfeld spätestens Ende 2020 zu schließen. Es war eine schwierige, aber notwendige Entscheidung, die sich das Presbyterium nicht leicht gemacht hat. Pfarrerin Dorothea Goudefroy dankte den vielen Haupt- und Ehrenamtlichen, die seit der Gründung 1975 an der lebendigen Gemeinschaft im Ludwig-Steil-Haus in unterschiedlichster Weise mitgewirkt haben. Zahlreiche Gäste waren im bis auf den letzten Platz belegten Ludwig-Steil-Haus erschienen. Unter ihnen waren Pfarrer i.R. Klaus Cibulski, der von 1975 bis 1996 die Gemeinde im Lahrfeld betreut hatte, die amtierende und ehemaligen Küsterinnen und die stellvertretende Bürgermeisterin Brigitta Erdem. Pfarrerin Dorothea Goudefroy nahm einfühlsam und sichtlich bewegt die Erinnerungen und die Trauer ihrer Gemeindeglieder auf und gab die tröstende Zusage: „Die Gemeinde bleibt im Vertrauen auf Gott zusammen – unabhängig vom Gemeindehaus.“

Superintendentin Martina Espelöer betonte in ihrer Predigt zum Fischzug des Petrus (Lukas 5,1-11), dass die Gemeinde mit ihrer Entscheidung nicht allein ist: „Was Sie erleben, betrifft uns alle, als Gemeinschaft des Kirchenkreises.“ In ihrer Auslegung beschrieb sie, wie das Volk Jesus am See Genezareth drängte, sie zu lehren und er ein Boot als Kanzel bestieg, um zu der Gruppe zu sprechen: „Die Worte des Evangeliums weisen uns an diesem Tag nicht zu einem anderen Gebäude, sondern hinaus zu den Menschen.“ Sie machte den  Gottesdienstbesuchern die Aufgabe deutlich, die Jesus uns gegeben hat: „Als Christen und als Kirche müssen wir uns dorthin senden lassen, wo es tief ist, unwägbar, ungewohnt, wo Fragen von Angst und Hoffnung, Segen und Fluch, Versagen und Gnade auftauchen.“ Auch der Namensgeber Ludwig Steil steht für diese Tiefe. Die Superintendentin zitierte aus den Briefen, die er im Frühjahr 1945 in Dachau geschrieben hat und aus denen sein tiefes Vertrauen in allen Fragen deutlich wird: „Wie werden Gottes Wege mit uns weitergehen?“ Und selbst rette er sich in die Antwort: „Am Ende steht immer ER selbst – Das ist Erquickung!“ So beendet auch Superintendentin Martina Espelöer mit diesen Worten ihre Predigt: „Fahre hinaus, bleibe nicht am Ort. Wenn wir uns senden lassen, wird eines gewiss sein: Sein Wort wird reichlich unter uns wohnen, ob in Gebäuden, unter freiem Himmel oder in anderen Menschen. Wir wissen nicht, wie die Wege – auch in Corona-Zeiten - der Gemeinde und der Kirche Jesu Christ im Einzelnen weitergeht, aber am Ende steht immer ER selbst. Das ist Erquickung.“

Kantor Helmut Brandt und Cordula Goller-Kickermann begleiteten gefühlvoll und angemessen mit einer kleinen Gruppe von Gesangs-Solisten den Gottesdienst musikalisch. Elias Geltsch hielt die Lesung aus dem Alten Testament. Während der Zeremonie wurden einige bedeutungsvolle Gegenstände aus dem Ludwig-Steil-Haus in neue Hände übergeben, damit sie auch weiterhin gemäß ihrer Bestimmung verwendet werden können. Edith Kuhlmann und Alexandra Lanfermann, die zusammen mit Simon Lanfermann und Pfarrerin Dorothea Goudefroy den Gottesdienst wunderbar vorbereitet hatten, überreichten die Gaben: Die durch Spenden finanzierte Schiegnitz-Orgel bleibt der Gemeinde weiterhin erhalten und wurde symbolisch an Pfarrer Frank Fiedler für die Erlöserkirche in Bösperde übergeben. Die Antependien, die vor vielen Jahren von Mitgliedern der Frauenhilfe genäht und bestickt wurden, finden einen neuen Bestimmungsort im Paul-Gerhardt-Haus auf Platte Heide. Die lieb gewonnenen Abendmahlsgeräte, eine Spende der Frauenhilfe Lahrfeld, werden zukünftig in der Heilig-Geist-Kirche eingesetzt. Das Altarkreuz bekam die Albert-Schweitzer-Grundschule-Lahrfeld für ihre Schulgottesdienste, die Walburgisschulen die Altarbibel. Das Auferstehungslicht der Osterkerze wird zukünftig in der Friedhofskapelle am Hahnenbusch leuchten.

Anschließend nahm Superintendentin Martina Espelöer die Entwidmung vor. Nachdem Alexandra Lanfermann und Edith Kuhlmann die Kerzen auf dem Altar ein letztes Mal gelöscht hatten, zog die Gemeinde vereint aus dem Ludwig-Steil-Haus aus und machte sich auf zu ihrer neuen und gleichzeitig schon bekannten Predigtstätte, der Heilig-Geist-Kirche. „Wir haben ein Ziel, einen Ort, an dem wir ankommen können. Hier gehören wir jetzt hin.“, erläuterte Pfarrerin Dorothea Goudefroy, zu deren Pfarrbezirk das Lahrfeld rund um das Ludwig-Steil-Haus seit drei Jahren gehört, im Gespräch. So wurden die Ankömmlinge auch herzlich begrüßt vom Bläserkreis Paul-Gerhardt und von Pfarrer Frank Fiedler, der den Gottesdienst weiterführte und zusammen mit Simon Lanfermann die Fürbitten vortrug. Superintendentin Martina Espelöer beschloss mit einem wertschätzenden Grußwort an das Presbyterium und die Gemeinde den Gottesdienst und spendete den Segen. Bei Sonnenschein und  musikalischer Begleitung wurden auf dem Kirchplatz in gelöster Stimmung Erinnerungen ausgetauscht und (fast) wie gewohnt Gemeinschaft gelebt - ANGEKOMMEN.

 

 


Abschied vom Ludwig-Steil-Haus am 23. August 2020 um 9:30 Uhr


Mit Trauer und dankbarer Erinnerung nimmt die Evangelische Kirchengemeinde Menden am 23. August Abschied vom Ludwig-Steil-Haus. Anders als geplant konnten ja im Mai weder ein Gemeindefest noch der Entwidmungsgottesdienst stattfinden. Auch jetzt ist es noch nicht möglich, ein Gemeindefest durchzuführen, darum wird der Abschied etwas stiller ausfallen.

Am Sonntag, dem 23. August feiert unsere Gemeinde gemeinsam Gottesdienst im Ludwig-Steil-Haus, um zurück zu blicken, Abschied zu nehmen und die Predigtstätte zu entwidmen. Mit diesem Gottesdienst erfolgt auch die Schließung als Gemeindehaus. Den Gottesdienst gestaltet eine kleine Vorbereitungsgruppe aus dem Bezirk zusammen mit Superintendentin Martina Espelöer.

Der Abschied fällt uns schwer. Darum bitten wir Sie: kommen Sie zum Gottesdienst und tragen die Trauer mit uns gemeinsam. Als Gemeinde werden wir auch in Zukunft zusammen glauben und leben, einander stärken und trösten. Verschiedene Gegenstände aus dem Gottesdienstraum, die wir an andere kirchliche Orte weitergeben, werden uns das am 23. August sichtbar vor Augen führen.

Mit diesen Gegenständen ziehen wir nach der Predigt aus dem Ludwig-Steil-Haus aus und setzen den Gottesdienst gegen 10:45 Uhr in der Heilig-Geist-Kirche fort. Dort halten wir Fürbitte und empfangen den Segen.

Anmeldungen zum Entwidmungsgottesdienst:
Bitte melden Sie sich zum Gottesdienst an, damit wir Ihnen einen Sitzplatz reservieren können! Sie können sich sonntags im Ludwig-Steil-Haus oder der Heilig-Geist-Kirche in die ausliegende Liste eintragen oder sich per Email oder Telefon im Gemeindebüro anmelden. Wir brauchen Ihren Namen, die Adresse, die Telefonnummer und die Anzahl der Personen, damit wir die Corona-Schutzverordnung einhalten können.

Am 23. August wird es auch für nicht Angemeldete noch Sitzplätze geben. Sie erleichtern uns mit einer Anmeldung aber die Planung.


Das Ludwig-Steil-Haus in Menden

Im Ludwig-Steil-Haus finden Gottesdienste an Sonn- und Feiertagen in der Regel um 09:30 Uhr statt. Dabei gibt es im Jahresverlauf immer wieder besondere Gottesdienste mit besonderen musikalischen Akzenten mit Beteiligung Jugendlicher und für Familien.

Im Anschluss an den Gottesdienst ist die Gemeinde sonntags zum Kirchcafé eingeladen, das liebevoll von einem Team Ehrenamtlicher betreut wird. Im Ludwig-Steil-Haus findet regelmäßig monatlich eine Bibelstunde statt. Den Termin kann man dem Gemeindebrief oder auch dem Schaukasten entnehmen.

Ludwig-Steil-Haus MendenLudwig-Steil-Haus MendenLudwig-Steil-Haus MendenLudwig-Steil-Haus MendenLudwig-Steil-Haus Menden Ludwig-Steil-Haus MendenLudwig-Steil-Haus MendenLudwig-Steil-Haus MendenLudwig-Steil-Haus MendenLudwig-Steil-Haus MendenLudwig-Steil-Haus MendenLudwig-Steil-Haus MendenLudwig-Steil-Haus Menden

Start | Stop | Nächstes Bild | Voriges Bild

Wöchentlich trifft sich donnerstags der Mendener Musizierkreis zu Proben. Er wird von Frau Levai geleitet. Auch dieser Kreis bereichert immer wieder unseren Gottesdienst. Freitag abends probt die Mendener Kantorei und der Leitung von Johannes Krutmann. Auch Teens for God treffen sich freitags abends. Dabei handelt es sich um eine Gruppe Jugendlicher, die an Bibel, Musik und Gespräch interessiert ist.

Monatlich finden im Ludwig-Steil-Haus Treffen der Fibromyalgie-Selbsthilfegruppe statt. Wöchentlich trifft sich montags um 17:15 Uhr die Tanzgruppe unter Leitung von Frau Weyrauch und Frau Matalla. Seit ca. zwei Jahren gibt es im Ludwig-Steil-Haus eine Nähgruppe, die sich regelmäßig am Dienstag trifft. Unter Beteiligung interessierter Gemeindeglieder hat diese Gruppe ein Kreuz aus Patchworkarbeiten hergestellt, welches eindrücklich die Gemeinsamkeit aller Gemeindeglieder deutlich macht. Auch Konfirmandenunterricht sowie evangelische Schulgottesdienste mit der Albert-Schweitzer-Schule finden wöchentlich statt.


Passionsweg im Ludwig-Steil-Haus

Passionsweg im Ludwig-Steil-Haus © Reinhold und Ursula HapkePassionsweg im Ludwig-Steil-Haus, Ostern 2013
Sehen Sie nachfolgend einige Fotos, erstellt von Reinhold und Ursula Hapke.
Link-Pfeil Zur Bildergalerie


Gemeindefest im Lahrfeld im Oktober 2009

Zu einer Begegnungsveranstaltung für viele Bürger wurde das Fest der Evangelischen Kirchengemeinde am ersten Oktoberwochenende im Ludwig-Steil-Haus Lahrfeld. Auch Menschen, deren Kontakte zum Lahrfelder Gemeindebezirk bisher nicht so sehr groß waren, fanden den Weg zur Lortzingstraße, empfanden das Programmangebot offensichtlich als ansprechend und fragten, wie oft im Jahr denn so etwas stattfände.
Link-Pfeil weiterlesen


Ludwig-Steil-Haus
Ev. Kirchengemeinde
Lortzingstraße 12
58706 Menden


Heilig-Geist-Kirche Menden | Ludwig-Steil-Haus | Erlöserkirche | Paul-Gerhardt-Haus


nach oben