Aus dem Presbyterium – 2011


Aktuelles | Archiv 2016 | Archiv 2015 | Archiv 2014 | Archiv 2013 | Archiv 2012 | Archiv 2011


Presbyteriumssitzung am 12. Oktober 2011

Bodelschwinghaus Frau Pfrn.Goudefoy berichtet anhand von Bildern von der Perureise der Mendener Delegation zur Partnergemeinde in Lima/Peru.

Im Umgang mit Aus- und Eingetretenen sowie Zugezogenen erörtert das Presbyterium meherere Möglichkeiten: Begrüßungsgottesdienst, Begrüßungsteam, Hausbesuch, Willkommensgruß u.a.m. Von der Zahl der jährlichen Zuzüge wird die Art der Begrüßung abhängig gemacht. Darüber hinaus sollen die Zugezogenen ein Begrüßungsschreiben mit Informationen über das Gemeindeleben erhalten. Ähnliches gilt im Umgang mit Ausgetretenen. Sie erhalten ein persönliches Schreiben von ihrem zuständigen PfarrerIn.

Das Presbyterium beschäftigt sich mit Fragen des NKF: die Inventur dazu ist gut verlaufen.

Anhand des Handlungsfeldes "Erziehung und Bildung- Schwerpunkt Jugendarbeit" sollen die gemeindlichen Ziele für 2012 festgelegt werden.

Bezüglich des freistehenden Grundstückes in Halingen beschließt das Presbyterium die Vergabe eines Erbbaurechtes an die Firma Hoves-Bau-GmbH in Bocholt. .


Presbyteriumssitzung am 14. September 2011

Zwei Bewerber für die Jugendreferentenstelle stellen sich vor, es sind Herr Braig und Frau Förster. Beiden Bewerbern wurde eine „Hausaufgabe" gestellt: Die Konzeption einer Kinderbibelwoche. Beide stellen sich vor und erläutern, wie sie die Kinder­bibel­woche planen und vorbereiten würden.

Vorbehaltlich der kirchenaufsichtlichen Genehmigung wird Herr Joachim Braig, geboren am 28.05.1969, evangelisch, wohnhaft in Bad Kreuznach ab dem 01.11.2011 als Jugendreferent eingestellt.

Bauangelegenheiten:
Der Bezug des Einfamilienhauses am Glockenblumenweg 13 sollte zum 15. Dezember 2011 möglich sein. Das Presbyterium beschließt den Um- und Erweiterungsbau des Gemeindesaales in der Erlöserkirche Bösperde inklusive behindertengerechtem Zugang zur Kirche und behindertengerechter Toilettenanlage mit Gesamtkosten in Höhe von ca. 200.000,00 €.

Pfr. Majer erholt sich z. Z. von der Bypass-Operation. Für die Zeit der Erkrankung wird das Jochen-Klepper-Haus durch Pfr. Siegfried Schütt im Beschäftigungsauftrag versorgt. Die Gottesdienste und nach Möglichkeit die Beerdigungen in der Cramerschen Fabrik übernimmt Pfr. i. R. Cibulski. Die Gottesdienste im St. Vincenz-Altenheim entfallen; die evangelischen BewohnerInnen werden gebeten, die katholischen Messen zu besuchen. In der Wohnanlage Bodelschwinghstraße werden die monatlichen Gottesdienste von den Ortspfarrern /pfarrerin und Vertretungen nach Absprache übernommen. Besuche können bis auf weiteres nur auf Anfrage stattfinden (ausgenommen JKH).

Herr Oesten führt in die Anliegen des Neuen Kirchlichen Finanzmanagements (NKF) ein.

Das NKF will die Nachhaltigkeit kirchlichen Handelns sicherstellen, die Transparenz kirchlichen Handelns erhöhen und die Effektivität und Effizienz verbessern.

Das neue Finanzmanagement stellt die Frage, wie das Verhältnis vom Mitteleinsatz zum Ergebnis ist (Effizienz). Wir müssen in allen Gebäuden der Gemeinde das Inventar erfassen. Richtlinie ist hierfür, dass der Gegenstand nicht älter als drei Jahre ist und der Wert nicht unter 5.000 € liegt.

Pfr. Lorsbach berichtet von der Planung des Glaubenskurses Spur 8. Er würde von Februar bis März 2012 donnerstags gemeinsam mit Pfr. Hallwaß diesen Kurs im Paul-Gerhardt-Haus durchführen. Dazu werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesucht. Dem Presbyterium wird Spur 8 an einem gesonderten Abend vorgestellt.


Presbyteriumssitzung am 13. Juli 2011

Der Leiter des Posaunenchores, Dietmar Ehlert, berichtet von der Geschichte der Posaunen­chorvbewegung und der Arbeit des Bläserkreises Paul-Gerhardt. Derzeit sind in Deutschland 120.000 Bläserinnen und Bläser, organisiert in 7.000 Vereinen. 1890 wurde erstmals in Menden vom Turm geblasen. Der Bläserkreis Paul Gerhardt probt wöchentlich, die Arbeit ist ehrenamtlich. Im Bläserkreis sind alle Altersgruppen und Schichten vertreten. Posaunenchorarbeit ist auch Kinder und Jugendarbeit. Die Kinder und Jugendlichen erhalten eine musikalische Grundlage und lernen das christliche Liedgut sowie Gottesdienste kennen. Derzeit sind sechs Jugendliche in der Ausbildung, Personen ab 14 Jahren spielen im Hauptchor. Herr Ehlert verweist auch auf die Homepage des Link-Pfeil Bläserkreises Paul Gerhardt und dankt für die Unterstützung der Kirchengemeinde.

Pfr. Lorsbach berichtet von der Synode. Beraten wurde ein Link-Pfeil barrierefreier Kirchenkreis: Menschen mit Behinderungen sollen nicht mehr integriert werden, sondern teilhaben können (Stichwort Inklusion). Wie können sie Kirchen betreten, wie wird mit alten Menschen umgegangen? Wie mit Menschen, die sich von der Kirche entfernt haben? Ein Perspektivwechsel soll auf den Weg gebracht werden: Nicht die Menschen mit Behinderungen sollen sich anpassen, sondern die Gesunden sollen Teilhabe ermöglichen. Die Synode hat einen Fond (240.000 €) aus Kirchensteuermehreinnahmen eingerichtet für das Projekt "barrierefreier Kirchenkreis".

Das Presbyterium beschließt, den Stellenumfang eines Jugendreferenten /einer Jugendreferentin auf 75% für drei Jahre oder auch auf 100% für zwei Jahre festzulegen.

Pfr. Lorsbach stellt die z.Z. 5 Kandidaten und Kandidatinnen vor, die sich um die Jugendreferentenstelle bewerben. Pfr. Lorsbach wird bald erste Gespräch mit geeigneten Kandidaten führen und diese dann ggf. in den Kinder und Jugendausschuss einladen.

Beim Tauffest am 10. September 2011 werden 48 Menschen getauft. Angeschrieben wurden Ungetaufte bis zu 10 Jahren, bei denen ein Elternteil evangelisch ist. Ca. 500 Gäste werden erwartet. Es wird fünf Taufgruppen geben. Bühne, Strom, Gas, Wasser, Toiletten, Technik müssen beschafft werden, es entstehen Kosten von ca. 2000 €. Herr Edler kümmert sich um die Organisation. Es spielt der Posaunenchor. Die Tauffamilien spenden Kuchen.

Die Kirchengemeinde übernimmt die tatsächlich entstehenden Kosten des Tauffestes am 10. September. Die Kosten werden mit Lendringsen aufgeteilt, entsprechend der jeweiligen Zahl der Täuflinge. Der Finanzkirchmeister als Leiter des Organisationsteams kann über die Gelder verfügen.

Die Vorschläge für Namen der Tageseinrichtungen für Kinder an der Bodelschwinghstraße und an der Bonhoefferstraße können in den Tageseinrichtungen gemacht und diskutiert werden, die Entscheidung liegt beim Presbyterium. Das Presbyterium bittet, bei der Namensfindung den Bezug zum christlichen Träger zu beachten.

Ewigkeitssonntag/Totensonntag: In den Gottesdienststätten werden am Vormittag nur noch die Namen der Verstorbenen des jeweiligen Seelsorgebezirkes verlesen. Am Nachmittag werden in den beiden Friedhofskappellen die Namen aller Verstorbenen der vergangenen 12 Monate verlesen.


Presbyteriumssitzung am 04. Mai 2011

Manchmal sind Sitzungen des Presbyteriums lang und inhaltsschwer. Die Sitzung vom 04.05.2011 war kurz und einvernehmlich. Neben Kirchenordnungsfragen stand das Neue Kirchliche Finanzsystem auf dem Plan, in das sich unser Presbyterium wie alle anderen Presbyterien erst einarbeiten muss. Mit Herrn Becker und Herrn Oesten sind zwei Vertreter unseres Gremiums bei den Schulungen durch den Kirchenkreis dabei. Wir danken den Beiden recht herzlich.

Desweitern bedankt sich das Presbyterium für die vielfältige Arbeit des Posaunenchores unserer Gemeinde, der es im Jahr 2010 auf 20(!) verschiedene Auftritte gebracht hat. Und dabei war in dem Jahr noch nicht einmal Kirchentag, wo der Chor seit vielen Jahren ebenfalls präsent ist.

Das Presbyterium weist auf die Gemeindeversammlungen zur Vorbereitung der Wahlen zum Presbyterium im Jahr 2012 hin. Sie werden nach Bezirken getrennt zu folgenden Terminen stattfinden:

  • Bezirk I (Heilig-Geist-Kirche): Sonntag, 13.11.2011 nach dem Gottesdienst
  • Bezirk I.2 (Ludwig-Steil-Haus): wird in der nächsten Sitzung festgelegt
  • Bezirk II (Erlöserkirche): Sonntag, 20.11.2011 nach dem Gottesdienst
  • Bezirk III (Paul-Gerhardt-Haus): wird in der nächsten Sitzung festgelegt

Presbyteriumssitzung am 13. April 2011

Pfrn. Dorothea Goudefroy wird zur Stellvertreterin im Vorsitz des Presbyteriums bis zum 31.03.2012 gewählt. Das Presbyterium beschließt über den Bau eines Einfamilienhauses am Glockenblumenweg, die Außenbeleuchtung der Heilig- Geist-Kirche und die Zulassung aller Konfirmanden des Jahrgangs 2010/2011 zur Konfirmation.

Die Konfirmationstermine 2012 werden wie folgt festgelegt:

  • Heilig-Geist-Kirche am 29.4 und 06.05.2012
  • Ludwig-Steil-Haus am 22.04.2012
  • Erlöserkirche am 13.05.2012
  • Paul-Gerhardt-Haus am 29.04 und 13.05.2012

Im Blick auf die Presbyteriumswahlen 2012 beschließt das Presbyterium, in vier Wahlbezirken zu wählen. Die Wahlbezirke entsprechen den vier Seelsorgebezirken. Dabei werden für die Heilig-Geist-Kirche, das Paul-Gerhardt-Haus und die Erlöserkirche je vier und für das Ludwig-Steil-Haus drei Presbyter/innen gewählt

Das Presbyterium beauftragt acht Personen im Namen der Kirchengemeinde Menden zur Partnergemeinde nach Lima zu reisen. Die Reise findet vom 14. - 30. Juli 2011 statt. Der Delegation gehören an: Pfrn. Dorothea Goudefroy, Gabriele Haber, María de Los Angeles Salas Chacón, Thomas Schotenröhr, Mechthild Stenk, Dirk Stöffer, Miriam Wuttke und Sabine Wuttke.


Presbyteriumssitzung am 9. März 2011

In unserem Kirchenkreis soll ab 2012 das "Neue Kirchliche Finanzmanagement" eingeführt werden. Eine Inventur aller Gegenstände ab 5.000 € und aller Gebäude ist zu leisten. Ein Haushaltsbuch mit den inhaltlichen Ausrichtungen der Gemeinde und ihrer Finanzierung muss erstellt werden. Bisher hieß es: "Was haben wir und wie verteilen wir es?" Nun heißt es: "Wohin wollen wir und welche Ressourcen stehen dafür zur Verfügung". Menden hat in seiner Gemeindekonzeption bereits Ziele festgelegt.

Die Superintendentin, Pfrn. Espelöer, ist in unserer Sitzung zu Gast. Unser Presbyterium – hält sie fest – hat schwierige Zeiten hinter sich gebracht. Am 28.8. wird Pfrn. Schäffer in einem Gottesdienst durch die Superintendentin in den Ruhestand verabschiedet. Anschließend wird es einen Empfang im Bodelschwinghhaus geben

Das Presbyterium spricht dem Vorsitzenden Dieter Becker für die Qualität der geleisteten Arbeit in den vergangenen 12 Monaten seinen Dank aus. Allen ist bewusst, wie zeitintensiv das Amt des Vorsitzenden ist. Der Vorsitzende wird für weitere 12 Monate in seinem Amt bestätigt. Herr Becker nimmt die Wahl an und dankt für das ihm ausgesprochene Vertrauen.


Presbyteriumssitzung am 9. Februar 2011

In seiner Sitzung am 9. Februar 2011 beschloss das Presbyterium die Konzeption für eine Jugend­referentInnen-Stelle. Der / die einzustellende JugendreferentIn soll für zunächst drei Jahre mit 75% Dienstumfang angestellt werden. Eine christliche Lebensorientierung und die Bereitschaft zur missionarischdiakonischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen wird erwartet. Formen der offenen Arbeit sollen gefunden und aufgebaut werden.

Das Presbyterium der Ev. Kirchengemeinde Menden beschließt den Haushaltsplan der Kirchenkasse für 2011 in Einnahmen und Ausgaben in Höhe von 840.358,00 €, sowie die Kindergartenkasse, die Kasse der Stiftung Kirchenmusik, die Friedhofskasse und die Kasse des Betriebs gewerblicher Art für 2011.

Die Feier der Goldkonfirmation wird am 26.6.2011 im Paul-Gerhardt-Haus stattfinden. Pfr. Lorsbach bittet um Mithilfe bei der Suche nach GoldkonfirmandInnen. Die freie Kollekte am 27. Februar 2011 wurde bestimmt für den Förderverein Christliches Hospiz Hamm e. V. Das Presbyterium freut sich über drei Eintritte in die Ev. Kirchengemeinde Menden und eine Umpfarrung nach Menden. Dem stehen drei Kirchenaustritte gegenüber.


Presbyteriumssitzung am 12. Januar 2011

Der Vorsitzende weist auf die Probegottesdienste unserer zukünftigen Prädikantinnen Frau Buchbinder und Frau Vane hin. Pfrn. Goudefroy erinnert an das Stiftungsfest der Kirchenmusik am 30.01.2011.

Pfarrer Lorsbach stellt ein Konzept für den/die Jugendreferenten/in vor. Es wird vom Presbyterium zustimmend diskutiert. Eine konkrete Beschlussvorlage soll in der nächsten Sitzung vorliegen.

Herr Pieper stellt erste Gedanken zu einem Diakonieausschuss vor: "Erkennen, wo Not ist und helfen". Aus jedem Bezirk soll es eine Beauftragung geben. Das Presbyterium beschließt einstimmig, diesen Ausschuss zu gründen. Den Vorsitz übernimmt der Diakoniepresbyter Herr Pieper, dazu kommen aus den einzelnen Bezirken Frau Blome, Frau Kowalewski, Frau Lanfermann und Frau Vane. Finanzielle Hilfe wird mit den jeweiligen Pfarrern abgesprochen. Es wird eine neue Entgeltordnung für das Paul-Gerhardt-Haus vorgestellt und zur Erprobung für 12 Monate beschlossen.

Die Mitglieder des geschäftsführenden Ausschusses berichten über Vermarktungsgespräche für das Grundstück Halingen (ehem. Bonhoefferhaus) mit Investoren und der kreiskirchlichen Verwaltung. Auf Grundlage des Gesprächsergebnisses beschließt das Presbyterium die Bestellung eines Erbbaurechts mit einer Laufzeit von 99 Jahren. Die Investoren beabsichtigen auf dem Grundstück Eigentumswohnanlagen zu errichten.

Die vom Presbyterium beschlossenen freien Kollekten im Jahr 2010 ergaben folgende Beträge:

03. Januar Jedes Kind braucht Urlaub 147,60 Euro
31. Januar Kayelitsha, Südafrika 179,91 Euro
28. Februar Bibel-Sponsoring, Kongo 380,92 Euro
05. April Ev. Frauenhilfe Westfalen 203,60 Euro
13. Juni Wörnersberger Anker 205,30 Euro
04. Juli Herrenhuter Brüdergemeinde 392,59 Euro
22. August Flutopferhilfe Pakistan 630,66 Euro
19. September Partnerschaft Peru 494,97 Euro
10. Oktober Projekt Nadeshda  220,16 Euro
05. Dezember Jugendhilfe Menden  182,67 Euro
26. Dezember Weihnachten im Schuhkarton 94,07 Euro

Aktuelles | Archiv 2016 | Archiv 2015 | Archiv 2014 | Archiv 2013 | Archiv 2012 | Archiv 2011

nach oben