Evangelische Kirchengemeinde Menden - Wort zum Sonntag


Wort zum Sonntag

Lieber mit als ohne


Ellen Gradtke, Berufsschulpfarrerin aus Menden
Haben Sie Ihre guten Vorsätze für das Jahr 2018 schon umgesetzt? Oder gar schon wieder gebrochen? Ein Jahr ohne Schokolade hatte ich mir zu Beginn des letzten Jahres vorgenommen. Das klang richtig gut und so gesund, fand ich damals. Aber sehr bald wurde mir das Jahr lang und mein Vorsatz schien mir doch zu hart. Der Verzicht auf etwas, das enorm zu meiner Lebensqualität beiträgt, ist mir äußerst schwergefallen. Deshalb möchte ich in diesem Jahr lieber mit als ohne leben. Und das gilt nicht nur für die Schokolade!  Vielmehr habe ich mir das Thema „Wasser“ vorgenommen. Ich möchte so viel Wasser wie möglich trinken, so 2-3 Liter pro Tag, denn das ist wirklich sehr gesund. Ein Jahr also mit statt ohne, ein Jahr mit Wasser. Aber nicht nur das, denn außerdem möchte ich mich dafür einsetzten, dass möglichst viele Menschen dieses ebenfalls zu tun können, denn nicht alle haben Wasser in Hülle und Fülle wie wir: „Wasser für alle“ ist mein neues Motto. Kaum vorstellbar, dass fast 850 Millionen Menschen auf der Erde keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben! Das evangelische Hilfswerk Brot für die Welt stellt deshalb das Recht auf Wasser für alle ins Zentrum seiner neuen Spendenaktion für das neue Jahr 2018. In vielen Städten Afrikas, Asiens und Lateinamerikas zum Beispiel sind Arme von der städtischen Versorgung komplett abgeschnitten. Noch schlimmer ist die Situation auf dem Land, denn hier muss Wasser oft von weit entfernten Quellen geholt werden. Frauen und Mädchen müssen das kostbare Gut häufig kilometerweit schleppen – Liter für Liter. Vor der Schule oder statt Schule. Es ist zu befürchten, dass Trinkwasser bald für arme Menschen kaum noch erreichbar oder bezahlbar ist. Wir können zwar mehrere Wochen ohne Essen überleben, aber nur wenige Tage ohne zu trinken, ohne Wasser. Aber es geht nicht nur um Trinkwasser, denn Wasser bedeutet noch viel mehr. Es gibt noch eine andere Dimension von Wasser.

Die biblische Jahreslosung für das Jahr 2018 lautet: „Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.“ (Offenbarung 21,6) Hier geht es um „lebendiges Wasser“, Wasser für die Seele, das zum ewigen Leben führt. Der seelisch durstige Mensch, der Mensch, der sich nach erfülltem Leben sehnt, soll das Wasser bekommen, das seinen Durst löscht. In Kapitel 21 in der Offenbarung zeichnet Jesus ein eindrückliches Bild von der Zukunft im Himmel. Leid, Geschrei, Schmerzen, Tod – all das wird nicht mehr sein. Denn dann regiert der himmlische Herr in seiner Stadt, im neuen Jerusalem. Und dort wird er alles neu machen. Gott wird dem Durstigen sogar umsonst Wasser geben wird. Damit ist nicht nur das Überleben gesichert, denn dort wird es dann keinen Durst nach Leben, Versöhnung, Frieden, Glück mehr geben. Denn Jesus wird die Quelle des Lebens aus der Fülle Gottes austeilen: Gnade um Gnade, Wasser für alle - welch eine herrliche Aussicht! Ich mach 2018 mit statt ohne, machen Sie auch mit?

Ellen Gradtke,
Berufsschulpfarrerin aus Menden


Link-Pfeil Archiv Geistliches Wort