Evangelische Kirchengemeinde Menden - Wort zum Sonntag


Wort zum Sonntag

Da kommt was auf uns zu!


Pfarrerin Dorothea Goudefroy,
Evangelische Kirchengemeinde Menden
Liebe Leserinnen und Leser!

Da ist was im Gange. Da tut sich was. Aber was? Vorerst wuseln Kinder mit Bettlaken, langen Spazierstöcken von Opa und roten Wangen durch die Kirche. „Ich will ein Schaf sein!“, ruft ein kleines Mädchen. Ein anderer macht den Josef. Nur Maria ist schwer zu besetzen – welche Zwölfjährige möchte schon schwanger sein?!

Es kommt was auf uns zu! Aus dem Gewusel wird bis Heiligabend ein Krippenspiel entstehen, das vielen Kindern und Eltern die Geschichte von der Geburt Jesu erzählt. Wie gut, dass bis dahin noch etwas Zeit ist und wir alles gut vorbereiten können.

Zeit für die Vorbereitung auf die Geburt Jesu lassen uns auch Matthäus und Lukas, wenn wir ihre Bücher über Jesus, die Evangelien, lesen. Sie fallen nicht mit der Tür ins Haus, sondern bereiten uns vor: Da kommt was auf euch zu, passt auf! Das Kind, das geboren wird, wird ein besonderes sein. Sie bereiten uns aber auf ganz unterschiedliche Weise vor.

Jesus ist besonders, weil er in direkter Linie von Abraham und David abstammt, schreibt Matthäus. Er beginnt mit einem Stammbaum über 42 Generationen. Nicht ganz einfach zu lesen, aber beeindruckend, denn die Vorfahren, die eine besondere Geschichte mit Gott haben, sind die Vorfahren Jesu.

Ganz anders führt Lukas uns auf Weihnachten hin. In mehreren ineinander verwobenen Geschichten wird die Geburt Jesu angekündigt. Johannes (der Täufer) soll geboren werden und Jesus als Erwachsenen ankündigen. Dann verkündet der Engel Maria, dass sie schwanger werden wird (sie war etwa so begeistert wie die Zwölfjährige beim Krippenspiel),die beiden werdenden Mütter begegnen einander, immer wieder singt jemand von der Barmherzigkeit Gottes – ganz schön viel Stoff?! Ja, das stimmt, aber das, was da auf euch zukommt, ist eben ganz besonders!

Passt auf! rufen beide Evangelisten, Da kommt was auf euch zu! Es ist noch etwas Zeit zur Vorbereitung, wir können noch darüber nachdenken, wen und was wir zu Weihnachten erwarten. Das ist gut so. Am Heiligen Abend werden die Kinder, Engel, Hirten, Schafe und Könige, Maria und Josef uns verkündigen: Euch ist heute der Heiland geboren. Ein besonderer Mensch und Gottes Sohn.

Ich wünsche Ihnen einen Adventssonntag voller froher Erwartung

Ihre Pfarrerin Dorothea Goudefroy
Evangelische Kirchengemeinde Menden

Spruch für die kommende Woche:
Seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht!
(Lukas-Evangelium Kapitel 21, Vers 28)

Link-Pfeil Archiv Geistliches Wort