Evangelische Kirchengemeinde Menden - Wort zum Sonntag


Wort zum Sonntag

"Du kommst trotzdem."

Spätestens am 1. Advent eröffneten die Weihnachtsmärkte mit großen Erwartungen. Für den Handel sind jetzt die letzten Tage vor Weihnachten besonders wichtig. Es ist die umsatzstärkste Zeit im Jahr.


Bernd Lorsbach,
Ev. Kirchengemeinde Menden
Dazwischen Advents- und Weihnachtsfeiern überall. Konzerte. Süßigkeiten. Wir vergleichen früher und heute. Seit Dienstag wird umgetauscht. Und: Die Gutscheine werden eingelöst.

Einen Streit über die Frage zu führen, ob das richtig ist, wie wir Advent und Weihnachten richtig feiern, erübrigt sich. Alle machen das so, wie sie es wollen oder auch können oder wie sie es gewöhnt sind. Und dann gab es diesen furchtbaren Zwischenfall am Montag der vergangenen Woche in Berlin, der uns alle erschreckt hat. Hätte Weihnachten nicht ausfallen müssen?

Mich begleitete in dieser Zeit ein Text* von Susanne Niemeyer. Sie blickte 2016 zurück auf 44 Weihnachtsfeste, alle unterschiedlich, alle. Nur eins war immer gleich: Das Weihnachtsfest kam immer.

Susanne Niemeyers Text war nicht für diese besondere Situation entworfen. Aber diesmal hatte ihr Text eine geradezu prophetische Funktion, wenn sie schreibt: "Du kamst trotzdem." Sie resümierte deshalb: "Das mag ich an dir, liebes Weihnachtsfest. Du setzt meiner Welt deinen Glanz entgegen. Du gehst an Orte, an die ich mich nicht wage. Du bist der Leuchtturm in der Zeit. Einer wacht über die Nacht. Lass uns das feiern."

Jetzt liegen die Festtage hinter uns. Ich habe sie ein wenig ruhiger erlebt. Ich habe sie erlebt. Trotzdem.  

 

Ihr Pfarrer Bernd Lorsbach
*Text aus: Susanne Niemeyer, Das Weihnachtsschaf, Herder-Verlag 2016

 


Link-Pfeil Archiv Geistliches Wort