Evangelische Kirchengemeinde Menden - Willkommen

Willkommen | Aktuelles | Gottesdienste | Wochenveranstaltungen |


Willkommen

Wir begrüssen Sie herzlich auf der Internet-Seite der Evangelischen Kirchengemeinde in Menden und freuen uns, dass Sie sich für unsere Angebote und Veranstaltungen interessieren.

Wir informieren Sie gern über Aktuelles aus unserer Gemeinde, die aktuellen Gottesdiensttermine, die Veranstaltungen unserer Gemeinde im aktuellen Wochenplan sowie Informationen zur Kirchenmusik und über die vielfältigen Angebote der Evangelischen Kirchengemeinde in Menden.

Ob Sie ein vertrauliches Gespräch wünschen oder weitere Informationen suchen - informieren Sie sich hier oder nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Gerne beantworten wir Ihre Fragen auch per E-Mail info@kirche-in-menden.de oder per Post (Gemeindebüro Bodelschwingh-Haus, Bodelschwingh-Straße 4, 58706 Menden).


Aktuelles aus unserer Gemeinde

Feier der Goldenen Konfirmation am Pfingstsonntag in der Heilig-Geist-Kirche
Besetzung der 2. Pfarrstelle
Ferienchor mit Kantor Brandt
Pilgerjahr von Seidin Vásquez in Menden hat begonnen
staatlich anerkannte Erzieher*innen für den Ü3-Bereich gesucht
staatlich anerkannte Erzieher*innen für den U3-Bereich gesucht
„Glückskinder“-Projekt mit Fest abgeschlossen
Verabschiedung Pfarrer Bernd Lorsbach




Wort zum Sonntag

Karwoche in Jerusalem


Frank Fiedler, Pfarrer der Evangelischen
Kirchengemeinde Menden
Das Passah ist nahe. Jedes Jahr wird dieses Fest gefeiert zur Erinnerung an den Auszug Israels aus Ägypten, an die Befreiung aus der Sklaverei. Nächste Woche feiern es unsere jüdischen Geschwister, - so wie Jesus und seine Schüler es auch getan haben. Aus Judäa, Galiläa, aus den Nachbarländern zogen sie nach Jerusalem, um dort zu feiern. Wenn im Frühling zum ersten Mal der Vollmond leuchtet, dann sitzen sie beisammen, verzehren ein Lamm, brechen zuvor das Brot und danken nach dem Mahl Gott beim Wein. Seit den Zeiten des Mose ist es so gewesen.

Die Festpilger, die in Jerusalem einzogen, beteten Psalmen, besonders den Psalm 118, der dann auch am Abend des Passah gebetet wird. Schon beim Einzug in die Stadt wird dieses Gebet im Wechsel gesprochen. Die Kommenden beten:
„O HERR, hilf! O HERR, lass wohl gelingen!“
Und die am Tor rufen den Kommenden zu:
 „Gelobt sei, der da kommt im Namen des HERRN!“

Etliche Pilger hatten sich zu Beginn des Festes die Frage gestellt, ob Jesus wohl kommen werde: „Es war aber nahe das Passahfest der Juden; und viele aus der Gegend gingen hinauf nach Jerusalem vor dem Fest, dass sie sich reinigten. Da fragten sie nach Jesus und redeten miteinander, als sie im Tempel standen: ‚Was meint ihr? Er wird doch nicht zum Fest kommen?’“ (Johannes 11,55f).

Es klingt, als wollten sie sagen: „Wenn er klug ist, kommt er nicht nach Jerusalem, dass ist doch viel zu gefährlich für ihn“. – Wir wissen, was passiert ist, morgen feiern wir den Palmsonntag, den Einzug Jesu in Jerusalem.

Als die Festpilger erfahren, dass Jesus tatsächlich kommt, nehmen sie Palmzweige und gehen Jesus entgegen. Sie sehen, wie Jesus einzieht auf einem Esel. Nur wer selbst ein Esel ist, sieht darin ein Zeichen von Ohnmacht und Bescheidenheit. Denn „erfüllt wurde, was in der Schrift steht (Sacharja 9,9): ‚Fürchte dich nicht, Tochter Zion! Siehe, dein König kommt: auf einem Eselsfüllen reitet er in die Stadt’“.

Jesus handelt, „wie ge­schrieben steht“. Und sagt aller Welt: Ich bin ein König. Legitimiert durch den Propheten, bevollmächtigt durch Gottes Wort. - Und das Volk versteht, sie rufen ihm zu „Hosianna! Gelobt sei, der da kommt in dem Namen des Herrn, der König von Israel!“

Wer nicht versteht, sind Jesu Jünger. Ihnen geht erst später auf, was hier geschieht. Es kann eben alles, was Jesus gesagt und getan hat, erst nach Ostern richtig verstanden werden. Bis Ostern bleibt alles doppeldeutig: Als König - wird Jesus verspottet. Er trägt die Krone - aus Dornen auf dem Haupt. „Jesus von Nazareth, König der Juden“ wird er heißen - auf dem Kreuz. – Wer kann es vor Ostern schon glauben, dass gerade seine Kreuzigung seine Erhöhung ist und sein Tod der Sieg über Sünde und Tod?  

Ihr Frank Fiedler, Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Menden



Link-Pfeil Archiv Geistliches Wort